spacer
spacer search

Katastrophenschutz e.V.
Verein zur Optimierung des Katastrophenschutzes und Rettungswesens

Search
spacer
logo header
Hauptmenü
Home
Wer wir sind...
Vorstand
News im Überblick
Spenden & Co
Termine
Downloads
Bildergalerie
Links
Kontakt / Impressum
Suche
Projekte
Partner und Förderer
Presse
Fort-/Weiterbildung
Registrierung
Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?
Wetterdaten
 
Home arrow Projekte arrow laufende Projekte arrow Projekt "Gerätewagen Sanitätsdienst (GW-San 50)"

PDF Drucken
Benutzer Bewertung: / 546
SchlechtSehr Gut 
Geschrieben von Administrator   



Das Projekt
"Gerätewagen Sanitätsdienst (GW San-50)"


(aktueller Stand: 13.01.2008) 

 

GW-San im Landkreis Starnberg auf Basis eines MB Atego 1225 AF - Ausbaustand 16.04.2007


Mehr als drei Jahre und viele hundert Stunden Planungs- und Entwicklungszeit steckte die rein ehrenamtlich tätige Spezialistengruppe in die Projektplanung des nun im ersten Quartal 2006 beschafften "Gerätewagen Sanitätsdienst (GW-San)" des Landkreises Starnberg.

Er wurde von der Firma Lentner-GmbH - Fahrzeug-Aufbautechnik - aus Grafing bei München (Bayern) gebaut.

Das Projekt ist weiter am laufen, denn Konzept und Fahrzeugbeladung werden laufend überarbeitet, vervollständigt und optimiert.

Die Projektgruppe besteht unter anderem aus:

Projektleitung:

- Markus Finger (Organisatorischer Leiter (OrgL) LKR STA, ehem. Vorstandsmitglied und 1. Kreisbereitschaftsleiter BRK Kreisverband Starnberg, 1. Vorsitzender des Katastrophenschutz e.V.)

- Markus Grasl (1. stellv. Kreisbereitschaftsleiter und Mitglied des Vorstandes im BRK Kreisverband Starnberg, Lehrkraft an der staatlichen Feuerwehrschule Geretsried, Brandmeister, Einsatzleiter Sanitäts- und Betreuungsdienst KatS LKR STA)

- Walter Kohlenz (Organisatorischer Leiter (OrgL) LKR STA, ELRD des BRK und Einsatzleiter Sanitäts- und Betreuungsdienst KatS LKR STA, ehem. Vorstandsmitglied im DLRG-Bezirksverband Alpenland, 2. Vorsitzender des Katastrophenschutz e.V.)

- Dr. med. Andreas Dauber (Landesfeuerwehrarzt Bayern, Leitender Notarzt (LNA) RDB Fürstenfeldbruck, Oberarzt der Anästhesie)

Fachberater:

- Markus Reichart (Kreisbrandrat (KBR) Landkreis Starnberg, Örtlicher Einsatzleiter (ÖEL) Landkreis Starnberg)

- Bernd Ammer (Zugführer Feuerwehr Lkr STA, NaSt Landkreis Starnberg, Fachberater in Fragen der Beheizung)

- Martin Ammer (Zugführer Feuerwehr Lkr STA, NaSt Landkreis Starnberg, Fachberater in Fragen der Elektrotechnik und Beleuchtung)

- Fa. Oxyparat München (Fachberater in Fragen Beatmung/Sauerstoffmanagement)

...sowie vielen weiteren Helfern und Beratern.



Der GW-San im Landkreis Starnberg in der Ausbaustufe vom 16.04.2007


Der GW-San50 des Landkreises Starnberg ist ein einzigartiges und in dieser Form noch in keinem Bereich eingesetztes Spezialfahrzeug zur Rettung von Menschenleben. Er ist ein Sonderfahrzeug, das zur Bewältigung von Großschadensereignissen und Katastrophen dringend benötigt wird.

Er stellt einen zentralen Punkt im "Behandlungsplatzkonzept (BHP-50)" des Landkreises Starnberg dar.

In Folge der fundierten Projektarbeit und der hochqualifizierten Besetzung des Projektteams wird der GW-San50 als öffentlichkeitswirksames Musterfahrzeug bayernweit und auch deutschlandweit Maßstäbe setzen. Hierzu liegen auch bereits einige einschlägige Stellungnahmen diverser Ministerien, Competence Centers für Notfall- und Katastrophenmedizin, etc. vor.

Es ist geplant - sobald das Pilotprojekt weitgehend abgeschlossen ist - einen Norm- und Musterentwurf bzgl. benötigtem Fahrgestell, der empfohlenen Beladung und des nötigen Einsatzwertes zu erstellen.

Hier finden Sie eine Auswahl an Expertisen/Stellungnahmen:




Mit Hilfe des GW-San können mindestens folgende Anforderungen erfüllt werden:

  •  notfallmedizinische Versorgung von mindestens 50 verletzen / erkrankten Personen jeglichen Schweregrades bei jeder Wetter- und Einsatzlage
  •  Erstbetreuung von 100 Betroffenen / Unverletzten
  •  Unterstützung der Feuerwehren (z.B. bei größerem Atemschutzeinsatz und/oder Chemieschutzeinsatz durch Zubringung von Zelten und größeren Mengen Sauerstoff und Behandlungseinheiten)
  •  Unterstützung der Wasserrettungseinheiten bei größeren Rettungstauch- und Eisrettungseinsätzen
  •  Unterstützung der Polizei bei Sondereinsätzen wie Geiselnahmen, langwierigen Sucheinsätzen, etc.
  •  Unterstützung des Landrats- und Gesundheitsamtes bei außergewöhnlichen Lagen und zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben (z.B. Umsetzung Pockenalarmplan, MKS, Vogelpest, etc.)


Technische Daten zum Fahrzeug:

 Fahrgestell:
 Antriebsart:
Mercedes Benz - MB Atego 1225 AF 
Allrad
 Doppelkabine:
 Kofferaufbau:
Mercedes Benz Sonderaufbau
Lentner-GmbH - Fahrzeug-Aufbautechnik - (Grafing bei München)
 Tonnage:12t zulässiges Gesamtgewicht 
 Radstand:regulär: xxxx mm auf: xxxx mm verlängert
 Motorisierung:250 PS
 Gesamtlänge: 
 Gesamtbreite: 
 Gesamthöhe: 
 Rampenwinkel: 
 Böschungswinkel: 
 Bodenfreiheit: 
 Sonderwarneinrichtung: Haensch DBS 2000K Stroboskopbalken mit integrierter Beleuchtung und 24V-Martin
 4-Klang-Fanfaren, Frontblitzer Typ BSX Micro, Heckblitzer Typ Nova



Maßgebliche Beladung:

  •  8 Notfallrucksäcke zur Versorgung von 32 Schwerverletzten im Schadengebiet bzw. zur Bestückung der 
     Materialachsen in den T1/T2-Zelten am Behandlungsplatz
     8 Sauerstoffflaschen 2 Liter mit 200 bar  
  •  8 Oxylator EMX-Notfallbeatmungsgeräte zur assistierten und/oder kontrollierten Beatmung
  •  4 Sauerstoffeinheiten (Typ "MANV-O2-Verteiler") zur parallelen Beatmung von 16
     Schwerstverletzten oder zur O2-Inhalation für 32 Patienten. (Mischbetrieb möglich!)
     4 Sauerstoffflaschen 20 Liter mit 200 bar
  •  4 Gerätesätze "externe O2-Einspeisung"
  •  Sauerstoffgesamtmenge im GW-San50: 19.200 Liter (entspannt)
 
  •  20 zusätzliche EPacks bzw. Notfallsets (jeweils Verband/Infusion) in Euro-Zargesbox
  •  4 Gerätesätze "Wundversorgung"
  •  4 Gerätesätze "Atmung/Kreislauf"
  •  4 Gerätesätze "O2-Therapie"
  •  4 Gerätesätze "Infusionstherapie"
  •  2 Gerätesätze "Schienung und Immobilisation"
  •  1 Gerätesatz "Thoraxtrainagen"
  •  1 Gerätesatz "Kindernotfall"
  •  1 Gerätesatz "T3-Zelt"
 
  •  1 Gerätesatz "Sicherung/Absperrung der Einsatzstelle"
  •  1 Gerätesatz "Einsatzstellenkennzeichnung" + Triage-Pylonen
  •  1 Gerätesatz "Triage / Sichtung"
  •  1 Gerätesatz "Registrierung" für 100 Patienten und 100 Unverletzte/Betroffene
 
  •  1 Gerätesatz "ABC/CBRN(E)-Schutz" für die Besatzung des GW-San50
  •  1 Gerätesatz "Infektionsschutz-Ausrüstung" (Form "A" - 9 Stück)
  •  1 Gerätesatz "Einsatzstellen-Notdesinfektion"
 
  •  100 Rettungstücher (verlastet auf zwei Euro-Zargesboxen mit jeweils 50 Stück)
  •  50 DIN-Krankentragen
  •  21 Krankentrageböcke (für Triagezelt und 2 T1/T2-Behandlungszelte)
  •  21 Infusionshalter für Trageböcke; darüberhinaus diverse weitere Infusionshalter
  •  50 Einmaldecken (Winterausführung)
  •  50 Rettungsdecken
  •  5 Gerätesätze "Stromverteilung"
  •  1 Gerätesatz "Stromerzeuger"
  •  Tischgarnituren (10 Tische / 17 Sitzbänke)
  •  1 Gerätesatz "Schnellverpflegung für Einsatzkräfte"
  •  10 Feldbetten (für T3-Zelt bzw. zur Übernachtung einer Gruppe im Einsatzgebiet)
  •  4 Gerätesätze "Werkzeug und Zeltbau" + Zeltsicherungssätze
  •  4 Gerätesätze "Zeltheizung", mit 4 x Wärmefortleitungslutten für externen Heizungsbetrieb
  •  6 Propangasflaschen
  •  1 Gerätesatz "Brandschutz" (mit 4 x Wasserlöscher frostsicher bis -30°C + 1 x ABC-Löscher)
  •  4 Gerätesätze "Zeltbeleuchtung"
  •  1 Gerätesatz "Helmlampen"
  •  1 Lichtmast mit 2 x 1000 Watt Scheinwerfern
  •  4 Sanitäts-/Rettungszelte - beheizbar und beleuchtbar (Typ MUZ 170)
  •  1 Schnelleinsatzzelt (SEZ) mit Zeltboden verlastet auf Zelthaspel am Heck des GW-San50

  •  1 x Teledux9 4m-BOS mit RS1 und FMS
  •  1 x Teledux9 2m BOS mit RS1
  •  1 x 4m-BOS-Festeinbau mit Commander5 FMS-Multifunktionshörer
  •  diverse Handsprechfunkgeräte
  •  1 GPS-Satelliten-Navigationssystem Typ "tomtom GO700" mit Europa-Detailkarte


GW-San LKR STA in der Ausbaustufe vom 16.04.07 - rechte Seite
Sicht auf die rechte Seite des GW San-50 LKR STA (Stand: 16.04.2007)


GW-San LKR STA in der Ausbaustufe vom 16.04.07 - linke Seite
Sicht auf die linke Seite des GW San-50 LKR STA (Stand 16.04.2007)

Heckansicht des GW-San LKR STA in der Ausbaustufe vom 16.04.2007
Heckansicht des GW San-50 LKR STA (Stand 16.04.2007)



Dachbeladung des GW-San50 LKR STA im Ausbaustand vom 08.10.06
50 DIN-Krankentragen und 10 Feldbetten sind auf dem Dach des GW San-50 verlastet


Stamdesgemäß: Passendes Kennzeichen und zugehöriger Kennzeichenhalter des Katastrophenschutz e.V.
Alles muß passen: Auch das richtige Kennzeichen zur WM 2006 und der zugehörige Kennzeichenhalter


Maßgeblich wird das Fahrzeug selbst durch den Landkreis Starnberg finanziert und die Sparkassenstiftung Bayern hat dieses Projekt bereits mit 20.000 Euro untersützt - Hierfür danken wir im Namen der Einsatzkräfte und der Bevölkerung sehr herzlich!

Wir benötigen jedoch dringend weitere Spenden/Unterstützung zur vollständigen Umsetzung und Weiterentwicklung des Projektes und zur Beschaffung noch nicht vorgehaltener Ausstattung. Sie können uns und das Projekt durch eine Geldspende und/oder Sachspenden unterstützen.

Gerne stellen wir Ihnen vor, wie weit das Projekt und dessen Finanzierung fortgeschritten ist und welche Ausrüstungsgegenstände wir noch dringend benötigen. Setzen Sie sich bitte jederzeit mit uns in Verbindung!

In unserer Rubrik "Bildergalerie" finden Sie immer Bilder vom aktuellen Stand des Fahrzeuges. Hier finden Sie auch Detailaufnahmen und -beschreibungen der einzelnen Geräteräume. Sie können aber auch direkt über folgenden Link dort hin gelangen:

aktuelle Bilder vom Projekt "GW San-50 LKR Starnberg"


GW-San50 des Landkreises Starnberg (Bayern) am 16.04.2007
Der Gerätewagen Sanitätsdienst (GW San-50) des Landkreises Starnberg am 16.04.2007

Der GW-San50 des LKR STA im Einsatz beim Papstbesuch in Marktl 2006
Der GW San-50 des LKR Starnberg vor einem T1/T2-Zelt in Marktl anläßlich des Papstbesuchs 2006


Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Unterstützung!

Ihr Katastrophenschutz e.V.


Logo des Katastrophenschutz e.V.

Kontakt:

Petersbrunnerstr. 3
82319 Starnberg
Fon (08151) 652 026 0
Fax (08151) 652 025 2
eMail info(ät)katastrophenschutz-ev.de
Internet: http://www.katastrophenschutz-ev.de
Facebook: http://goo.gl/OfIHSP

Kreissparkasse München-Starnberg
BLZ: 702 501 50
Kto: 10726669

Spenden an den gemeinnützigen Verein sind natürlich steuerlich abzugsfähig!



< zurück
spacer
Wer ist Online?
Aktuell sind 26 Gäste online

 
Copyright 2000 - 2005 Miro International Pty Ltd. All rights reserved.
Mambo is Free Software released under the GNU/GPL License.
spacer